CORONA Ionenhochtöner

Ein Ionenschallwandler von Otto Braun


  • ENGLISH Version

    CORONA

    Ionenschallwandler der CORONA Acoustic GmbH

    Perfekt wie das Ohr

    Dieser Hochtöner ist in der Werkstatt von Otto Braun entstanden. Nach meinen Recherchen sind die ersten Exemplare um 1978 gebaut worden.
    Bei der 1977 gegründeteten Corona Acoustic GmbH fanden mehrere Gesellschafter zusammen, deren langjährige Erfahrungen in Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Ionensystemen in das Unternehmen einflossen.
    Der Hochtöner machte sich in der HiFi Branche schnell einen guten Namen. Er lieferte den höchsten Schalldruck und produzierte die geringsten Verzerrungen unter den damaligen Ionensystemen.

    Die CORONA Acoustic GmbH lieferte drei Typen:

    Type 314(324) mit 93dB
    Type 414/434(424/444) mit 94dB
    Type 514 mit 96dB

    Die Typen unterscheiden sich in der Ansteuerung, die Hochspannungseinheit und der Hornadapter sind gleich.

    Ein Corona Ionenhochtöner auf meinem JERICHO HORN
    Der Schallwandler wurde von Anfang an auch als OEM Version für die Lautsprecherentwickler vertrieben, so das es bis heute eine Menge verschiedener Konzepte mit diesem Schallwandler gibt. Die Firma CORONA ACOUSTIC GMBH wurde Ende der 80er Jahre aufgelöst und besteht nicht mehr. Otto Braun hat im Jahr 1999 die Rechte für den CORONA-Ionenhochtöner an Herrn Rüdiger Lansche verkauft. Herr Lansche arbeitet noch sehr eng mit Herrn Braun zusammen (Stand Juli/2001).

    Die Adresse lautet :

    Ing. Büro Lansche
    Wallhauser Str.12
    78465 Konstanz

    Tel. 07533/97001 Fax 07533/97002

    www.ib-lansche.de

    Herr Lansche schrieb mir (Juli 2001) das es die Ionenhochtöner jetzt mit 6mm und 8mm Lichtbogen gibt und bis sensationelle 2000Hz heruntergehen. Wenn ich weiteres Material habe werde ich berichten...


    Die Technik

    Wenn man sich schon andere Ionenhochtöner angeschaut hat findet man schaltungstechnisch nichts neues. Es ist die bekannte selbstschwingende Oszillatorstufe mit der EL519, die Modulation erledigt ein Übertrager. Die Stromversorgung ist ohne Netztransformator aufgebaut.
    Die gute Performance liegt an dem Keramikröhrchen in dem die Plasmaflamme entsteht. Der Verlauf ist genau dem angeschlossenen Aluhorn angepassst.
    Die kleine Luftspule die man oben an der Resonanzspule erkennen kann dient zur Unterdrückung von parasitären Schwingungen im UKW Bereich

    Hier ein Schnittbild aus dem Firmenprospekt


    Dies ist ein Bild einer älteren Version.
    Das Horn ist mattschwarz und die Elektronik auf einer separaten Platine.

    Quellen :
    Firmenprospekt Corona Acoustic GmbH


    I take no responsibility for the accuracy of information in these pages,
    or consequences of doing something stupid after reading these pages. (c) Ulrich Haumann, 1999 - 2002
    The Homepage of this article you find under WWW.PLASMATWEETER.DE